Pfarrverband Grafrath

5 JAHRE LAUDATO SI'

Die Zeit, mutig voranzuschreiten ist jetzt
Vor fünf Jahren veröffentlichte Papst Franziskus die Enzyklika Laudato Si‘. Das Rundschreiben lehrt uns, wie wir gemeinsam die Schöpfung bewahren und eine gerechtere Welt aufbauen können. Laudato Si' ist ein Weckruf, der nichts an Aktualität und Dringlichkeit eingebüßt hat. Die Corona-Pandemie zeigt, wie verwundbar unsere Lebens- und Wirtschaftsweise ist. Die Zeit, mutig voranzuschreiten ist jetzt (vgl. LS 245).

Zur Jährung der Veröffentlichung der Enzyklika „Laudato sí“ von Papst Franziskus stellen wir Ihnen gerne anhängend eine Fürbitte sowie ein Gebet zur Verfügung.Gebet

Auch der Diözesanrat informiert zu „Laudato si“ auf einer eigenen Themenseite und bietet dazu weiterführendes Material an. Hier ist auch der aus der Video-Impuls:-Reihe "Mittwochsminuten", in deren letzter Ausgabe der Erzbischof ebenfalls zum Thema "Laudato si" spricht.: Diözesanrat

Impuls für den 24.05.2020

Cororna240520 Das ewige Leben beginnt, wo wir Jesus als Wort und Bild Gottes erkennen – wenn erlebbar wird: Wo Menschen in der Nachfolge Jesu seine Liebe leben, ist Gott da.

Evangelium nach Johannes 17,1-11a
In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sagte: Vater, die Stunde ist gekommen. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht! Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. Das aber ist das ewige Leben: dass sie dich, den einzigen wahren Gott, erkennen und den du gesandt hast, Jesus Christus.

Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast. Jetzt verherrliche du mich, Vater, bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war!

Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir und du hast sie mir gegeben und sie haben dein Wort bewahrt. Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist.

Denn die Worte, die du mir gabst, habe ich ihnen gegeben und sie haben sie angenommen. Sie haben wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast.

Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht.

Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir.
Evangelium unseres Herrn Jesus Christus.


Liebe Pfarrmitglieder,
weitere Texte zum Sonntag finden Sie unter Lesungen für Sonntag
und einen Link zum Hausgottesdienst des Erzbistums München-Freising
Hausgottesdienst
- wenn Kinder mitfeiern Familiengottesdienst

Und für die Kinder Ausmalbilder ... Ausmalbild und ein Mandala

wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag

Einladung zum Gebet

Liebe Pfarrgemeinde & liebe Familien, machen wir mit !
Das, was unsere Kirche besonders braucht, sind die Gaben des Heiligen Geistes, die wir erbitten können.
Wir laden Sie ein, am gemeinsamen Gebet
verschiedener Konfessionen vor Pfingsten teilzunehmen.
Wir wollen uns dem Gebet als überzeugte Christen anschließen.
Durch folgenden Link können wir uns zu einer Gemeinschaft zusammenfinden:
Gebet

Der Gebetsabend findet am Donnerstag, 28. Mai 2020
von 19.00 bis 20.30 Uhr
statt.
Sie können sich schon im Voraus zu diesem Gebet bereit erklären und die immer steigende Anzahl der Teilnehmer verfolgen.
Wir wollen uns freuen, dass wir immer mehr werden!

Eine gesegnete österliche Zeit!
In der Erwartung auf die Gaben des Heiligen Geistes,
von dem wir alles haben und immer noch empfangen können!

Ihr
P. Flavian J. Michali, Pfr.

Impulse für den Mai

Liebe Familien,

die Verehrung der heiligen Maria bringt uns Gottes mütterliche Liebe nahe.
Wie Maria ihren Sohn geliebt und umsorgt hat, so liebt uns Gott.
Besonders deutlich zeigen uns die Darstellungen Marias als Schutzmantelmadonna, dass wir unter Gottes Schutz stehen. Bei ihm finden wir Zuflucht und Geborgenheit in allen unseren Nöten. Wie von einem großen, weiten, wärmenden und schützenden Mantel sind wir von seiner Liebe umhüllt.

Im vertrauensvollen Gebet zur heiligen Maria kann diese mütterliche Liebe Gottes für uns besonders deutlich spürbar werden.
Dies ist auch für unsere Kinder eine schöne Erfahrung!

Hier finden Sie eine Maria mit Jesuskind und den Text des „Gegrüßet seist du, Maria“. Ausmalbild Maria

Wir haben für Sie auch eine Schutzmantelmadonna zum Ausmalen bereitgelegt.
Unter dem weiten Mantel finden alle Menschen Platz, die sich unter den Schutz Gottes stellen möchten.
Wenn die Figur ausgeschnitten wird, kann der Mantel auch zusammengefaltet werden. Persönliche Anliegen, die auf die Innenseite geschrieben werden, bleiben dann für andere verborgen. Ausmalbild Schutzmantelmadonna

anbei gibt es wieder einen Link für Kinder und Teens: Familiengottedienste

wir wünschen Ihnen allen einen schönen Sonntag

Hommage (für meinen Vater)

Als ich klein war
habe ich dich bewundert
du warst der Mittelpunkt der Welt
und meine Hand in deiner Hand
dort war es warm
ich war geborgen aufgehoben
nichts und niemand konnte mir was tun

du hast mir Schlittenfahren beigebracht
und die verschiedenen Sorten des Getreides
du hast mich schwimmen gelehrt
und dass es wichtig ist zu lesen
wir haben Sonnenblumen geklaut
und Papierschiffchen fahren lassen
und nichts und niemand konnte mir was tun

manchmal hast du zugeschlagen
selten gesagt dass es gut war was ich machte
und doch hast du manchen Fehler ausgebügelt
und wenn es wichtig war dann warst du da
und du hast mich losgelassen
auch wenn ich heut erst ahne wie schwer es war
denn nichts und niemand durfte mir was tun

du hast geschwiegen als ich abends wegging
und du hast mich doch irgendwo abgeholt
du hast gelitten als ich auszog
und hast doch den Umzug organisiert
und ich weiß du hast geweint
und konntest kein Wort sagen
denn nichts und niemand sollte mir was tun

du warst freundlich zu den Freunden
obwohl du wusstest das geht nicht gut
du hast mich am Telefon verleugnet
als ich am Ende war und mich bei euch versteckte
du konntest deine Liebe oft nur mit Geld beweisen
doch wenn's drauf ankam warst du da
denn nichts und niemand sollte mir was tun


ich bin dir fremd geworden
in den Jahren es gibt vieles was du nicht verstehst
ich leb in einer Welt die nicht die deine ist
du lebst in permanenter Angst um mich
und doch - du hältst mich nicht du lässt mich gehen
vertraust mir vertraust den Wurzeln
und nichts und niemand wird mir etwas tun

inzwischen bist du alt geworden
du bist vergesslich manchmal hart
und ab und zu da nervst du auch
du bist gebrechlich nicht mehr stark
es tut mir weh dich so zu sehn
und manchmal hab ich Angst vor dem Besuch
denn nichts und niemand dürfte dir was tun

und dann ist da ein Moment
in dem du schmunzelst wie vor 40 Jahren
in dem die Augen wieder strahlen
in dem du einsiehst: ja, du nervst
und ohne Worte sagst: es tut dir leid
und dann wein ich ohne Tränen
denn nichts und niemand darf dir etwas tun

Abschied gelebt in kleinen Raten
ein Bild in mir dem du nicht mehr entsprichst
und doch möchte ich lernen
dich so zu sehen wie du bist
dich zu finden in dem Lachen
und ahne drum du lehrst mich
dein Gehen

denn irgendwann
und irgendwo
wird jemand dir
was tun

Andrea Schwarz

Impuls für Christi Himmelfahrt

Evangelium: Mt 28,16-20

Hinführung: Matthäus beschließt sein Evangelium mit einer Ostergeschichte: Der Auferstandene erscheint seinen Jüngern auf einem Berg in Galiläa. Er verspricht ihnen seinen Beistand und sendet sie aus. Betont steht am Schluss die Zusage „Ich bin bei euch.“ Das erinnert uns daran, dass wir in Jesus dem Gott begegnen, der Jahwe heißt: „Ich bin da.“
+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus.
In jener Zeit gingen die elf Jünger nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm nieder, einige aber hatten Zweifel. Da trat Jesus auf sie zu und sagte zu ihnen: Mir ist alle Vollmacht gegeben im Himmel und auf der Erde. Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.

Gemälde "Aufstieg des Herrn".
Urheber: Garofalo (ca. 1520), Lizenz: public domain


Liebe Pfarrangehörige,

weitere Texte zum Tag finden Sie unter Lesungen für den Tag

und hier finden Sie einen Hausgottesdienst vom Erzbistum München-Freiising
Hausgottesdienst und etwas, wenn Kinder dabei sind.Familiengottesdienst

anbei gibt es auch wieder einen Link für Kinder und Teens: Familiengottedienste

Wiederzulassung von öffentlichen Gottesdiensten

Allgemeine Bestimmungen für die öffentlichen Gottesdienste ab dem 04.05.2020
Ab Montag dem 04. Mai dürfen unter strengen Auflagen wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden.
  • Es besteht immer noch Dispens von der sonntäglichen Pflicht des Gottesdienstbesuches.
  • Bitte nutzen Sie nach Möglichkeit weiterhin die Gottesdienstangebote in den Medien.
  • Besucher aus auswärtigen Pfarreien bitten wir, die Gottesdienstangebote in ihren eigenen Pfarreien wahrzunehmen.
  • Alle, die in Krisengebieten waren oder Symptome der Coronainfektion zeigen sind angehalten, den Gottesdiensten fern zu bleiben. Auch Kinder sollten in der augenblicklichen Situation nach Möglichkeit noch keinen öffentlichen Gottesdienst besuchen. (Infektionsschutzkonzept)
  • In den Kirchen im Pfarrverband Grafrath-Schöngeising gibt es folgende begrentzte Anzahl an Plätzen:
    Rassokirche: 42, Höfen: 17, St. Mauritius: 13, Schöngeising: 13, Landsberied: 42, Aich: 24, Kottgeisering: 22
    Die Emporen sind geschlossen.
    Bitte kommen Sie rechtzeitig zu den Gottesdiensten, da es keine Platz-bzw. Zugangsgarantie geben kann. Bei Erreichen der maximalen Besucheranzahl dürfen wir keine weiteren Personen mehr in die Kirchen lassen.
  • Besucher müssen während der Dauer des Gottesdienstes einen Mund- und Nasenschutz tragen.
  • Bei Betreten der Kirchen müssen die Hände desinfiziert werden. Desinfektionsmittel wird bereitgestellt.
  • Beim Betreten, Verlassen, Sitzen und bei der Kommunionverteilung muss der Abstand von mindestens 2m zur nächsten Person eingehalten werden.
  • Das Gotteslob liegt nicht aus.
  • Personen, die der Risikogruppe angehören, wird empfohlen, die Gottesdienstangebote in den Medien wahrzunehmen.
Wir bitten Sie, den Anweisungen der Ordnungspersonen Folge zu leisten.
Von ganzem Herzen bedanken wir uns für Ihr Verständnis.

Folgende geplante Veranstaltungen entfallen:

- Die Maiandachten. Nach den Messen wird im Mai immer die Lauretanische Litanei gebetet.
- Alle Wallfahrten und Bittgänge
- Alle Seniorennachmittage
- Krankenkommunion; für Coronaerkrankte besteht die Möglichkeit durch extra geschulte Seelsorger die Krankenkommunion zu empfangen. Melden Sie sich bitte dazu bei den Patres im Kloster unter Telefon 08144-9104.
- Die Erstkommunion wird voraussichtlich am 11.10. (Landsberied und Kottgeisering) und am 18.10. (Grafrath, Schöngeising und Aich) stattfinden.
- Die Firmung ist auf die Zeit nach den Sommerferien verschoben. Den genauen Termin erfahren wir vom Ordinariat.
- Die Gottesdienste an Christi Himmelfahrt entnehmen Sie bitte der Gottesdienstordnung.
- Beerdigungen dürfen weiterhin nur mit 15 Personen abgehalten werden.
- Am 24.05. findet in Unteralting um 8:30 Uhr eine Frühmesse statt.
- Beichten dürfen nur nach telefonischer Anmeldung unter 08144-9104 im Kloster (nicht im Beichtstuhl) stattfinden.
- Die Pfarrheime bleiben weiterhin geschlossen.


In diesen außergewöhnlichen Zeiten stellen wir uns im Marienmonat Mai ganz besonders unter den Schutz unserer Mutter und Fürsprecherin.

Unter deinen Schutz und Schirm
fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin;
verschmähe nicht unser Gebet in unseren Nöten,
sondern erlöse uns jede Zeit von allen Gefahren.
O du glorreiche und gebenedeite Jungfrau,
unsere Frau, unsere Mittlerin,
unsere Fürsprecherin.
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns deinem Sohne vor.

Öffnung der Pfarrbüros im PV

Liebe Pfarrgemeinde,

Ab Montag den 04.05.2020 sind die Büros zu den üblichen Zeiten telefonisch erreichbar. Bitte Besuche immer erst telefonisch ankündigen. Bitte versuchen Sie aber weiterhin, Ihr Anliegen telefonisch oder per Mail zu erledigen, wenn möglich.
In den Pfarrbüros besteht Maskenpflicht.

In dringenden, seelsorgerischen Fällen wenden Sie sich bitte an das Franziskanerkloster unter der Telefonnummer 08144-9104.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme und
wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen alles Gute und Gottes Beistand.

Pfarrheime im Pfarrverband

Liebe Pfarrmitglieder,
auch wenn es Lockerungen in vielen Bereichen gibt, beherrscht uns das Corona-Virus mit seinen Auswirkungen nach wie vor. Daher müssen wir leider weiterhin unsere Pfarrheime geschlossen halten und es können keine Veranstaltungen oder Kurse stattfinden. Dies gilt zunächst bis Ende August 2020.
Bleiben Sie gesund und Gottes Segen.
Ihre Mitarbeiter im Pfarrverband Grafrath-Schöngeising

Grußworte unseres Pfarrers

Liebe Pfarrverbands-Angehörige !
Zwar wird uns, nach dem aktuellen Dekret aus dem Ordinariat, weiterhin bis zum 3. Mai jeder Gottesdienst sehr fehlen; genauso die Taufen, Hochzeiten oder die ersehnten Erst-Kommunionfeiern, dürfen nicht als öffentliche Gottesdienste stattfinden.
Jedoch jede Kirche bleibt als Gebetsraum und Gotteshaus zum privaten Gebet aufgeschlossen. Bitte, machen Sie sich auf den Weg zum Gebet in die geweihten Gebetsräume, die zu Ostern wunderschön geschmückt worden sind.

Zwar haben wir 2020 das Osterfest anders gefeiert / gestaltet / erlebt, aber innerlich ist es uns doch das allerwichtigste Fest unseres Glaubens und des kirchlichen Jahres gewesen und neu geworden.
In der Stille des Grabes und seiner Betrachtung erhellt die dunkle Nacht - das gesegnete Feuer, an dem die Osterkerze erleuchtet.
Möge uns die im Stillen gefeierte Osterliturgie und das Licht an der Osterkerze zur Quelle der Hoffnung und Vertiefung unseres Auferstehungsglaubens werden!

Die Osterzeit (fünfzig Tage nach der Auferstehung des Herrn) ist die Zeit der Erwartung auf die Gaben des Heiligen Geistes. Auch uns soll das Gebet um seine reichen Gnadengaben im privaten und familiären Gebet weiter beschäftigen!
Auch unsere Ordensgemeinschaft verbindet sich mit Ihnen durch das Gebet; das belebt die Hoffnung und erweckt neue Freude!
So wünschen wir allen unseren Pfarrverbandsangehörigen gesegnete Osterzeit und weiterhin gute Gesundheit!

Ostern

Die Auferstehung Jesu ist Fundament unseres Glaubens, Grund unserer Hoffnung, Basis unseres Vertrauens, auf das Licht am Ende des Tunnels.

Darum feiern wir Ostern, gerade jetzt!


Ostergruß unserer evangelischen Pfarrgemeinde

Ökumenischer Ostergruß 2020

Liebe kath. Gemeinde,
Haben Sie heute schon das Vogelgezwitscher gehört?
Und Sie kennen bestimmt noch: „Kommt ein Vogerl geflogen, setzt sich nieder auf mein´ Fuß, hat ein Zetterl im Schnabel, von der Mutter ein´ Gruß“.
Schade, das Kinderliedchen endet: „Denn ich kann dich nicht begleiten, weil ich hierbleiben muss“.
Grotesk 2020. Wir erleben schmerzhaft Getrenntsein.
Ob es den Jüngern ähnlich ging, als sie nach Jesu Tod verschreckt und ohne Begleitung in alle Winde zerstreut waren.
Als Kind war ich sicher, dass der kleine Vogel in dem Liedchen immer wieder hin und her fliegt, um zu begleiten, gute Nachricht und Trost zu bringen.
Trost, Mut und Freiheit fanden die Jünger, als Jemand sie begleitete in ihren Nöten über den Tod hinaus nach Emmaus. Ein Flügelschlag, Windhauch, ein wesentlicher Gedanke. Jesus war bei ihnen, er war für sie auferstanden.
Die Nähe Jesu zu uns und seine Nähe zu Gott, sie nimmt uns hier und jetzt mit, begleitet uns, denn alles ist schon erlebt worden, und das ist für uns Trost und Freiheit.
Und was steht auf dem Zetterl : “ Er ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden“
Die Spatzen pfeifen es von den Dächern
Fröhliche Ostern
Im Namen unserer ev. Gemeinde
Heila Steinmann, Kirchenvorstand


Osterworte

Liebe Gemeinde von St. Michael, Grafrath, liebe Mitchristen!
Die gegenwärtige Krise ist für jeden von uns greifbar und erfahrbar geworden. Und in dieser Zeit habe ich das Gefühl, dass die Menschen trotz Abstandhalten einander näher kommen. Mancher von uns erlebt Solidarität, wie sie bisher in besonders anerkennenswerter Weise unser ökumenischer Helferkreis schon lange leistet.
In dieser Zeit dürfen wir uns auch daran erinnern, dass wir, die Kirche, das Volk Gottes, auch in schwierigen Zeiten das Vertrauen erleben, dass Gott da ist.
Ich wünsche uns, dass wir in Demut erkennen: Wir Menschen haben nicht alles im Griff und möglicherweise können wir die beruhigende Erfahrung machen, getragen zu werden.
Dies wünsche ich Ihnen und allen, die Ihnen nahestehen.
Gesegnete Ostern!

Beigelegt ist folgendes Gebet von Pater Alfons Friedrich SDB:
Guter Gott, ich fühle mich nicht wohl und habe immer wieder Angst.
So viele Fragen schießen durch meinen Kopf. Wie geht es jetzt weiter? Bleibe ich gesund?
Habe ich schon den Virus? Wie geht es den erkrankten Menschen bei uns und überall?
Mit all diesen Ängsten und Zweifeln komme ich zu dir.
Du bist doch der liebe Gott seit meinen Kindertagen.
Ich schaue auf deinen Sohn am Kreuz, der all die Ängste und Nöte von uns Menschen selbst durchleben musste. Und ich sehe die vielen Kreuze in unseren Tagen, die Leid und Trauer bringen, die Hoffnung auf eine Zukunft zerstören.
Bist du der gute Gott, der auch jetzt zu mir steht?
Ich will glauben, dass du mir nah bist in deiner Liebe.
Ich will vertrauen, dass du treu bleibst in deiner Kraft der Nähe.
Ich will hoffen, dass du mich erfüllst mit Deiner Barmherzigkeit.
Guter Gott, gib uns Deinen Geist der Solidarität und Stärke, der Hoffnung und Zuversicht.
Lass uns erkennen, was jetzt wichtig ist und zählt.
Du bist der gute Gott, der uns befreit und begleitet!
Lass uns in diesem Glauben die nächsten Schritte wagen. Amen

GEBET ZUM HL. ROCHUS SCHUTZPATRON GEGEN SEUCHEN UND KRANKHEITEN

Heiliger Rochus, erbitte uns bei Gott mit deiner Fürsprache, dass wir und unsere Lieben,
dass die Menschen in unserem Pfarrverband und unserer Heimat vor schweren Krankheiten und Seuchen bewahrt bleiben und dass alle, die an Krankheiten leiden,
durch deine Fürbitte und durch den Blick auf dein Vorbild getröstet werden.
Hilf den Erkrankten, ihr Leiden und ihre Schmerzen anzunehmen und schenke ihnen gerade jetzt in der Vorbereitung auf Ostern die Erkenntnis,
dass sie auch in ihrer Krankheit hineingenommen sind in das Leiden Jesu Christi und durch ihren Glauben und das Wirken des Heiligen Geistes befähigt werden,
Kreuzträger Christi in unserer Welt zu sein.
Herr allmächtiger und Heil schaffender Gott,
deine endlose Liebe und dein gnädiges Erbarmen rette auch uns in unserer Zeit vor Krankheiten und Seuchen und bewahre uns in bedrohlichen Situationen wohlbehalten an Leib und Seele.
Und wenn wir uns gegenüber ansteckenden Krankheiten, Not und Leid machtlos fühlen,
ermuntere uns im Vertrauen, dass mit Dir nichts unmöglich ist und wir gestärkt durch das Gebet auch unseren Teil beitragen können,
dass wir alle unbeschadet durch die Krankheit wachsen im Glauben an Dich, deine Liebe und an deine Barmherzigkeit.
AMEN

Heiliger Rochus - bitte für uns !
Heilige Coronata - bitte für uns !
Heiliger Antonius - bitte für uns !
Heiliger Rasso - bitte für uns !

Änderung Gottesdienstordnung

Die Gottesdienstordnung wird zukünftig im 4 bis 5 - Wochen Rhythmus erscheinen.
Wir bitten Sie daher, darauf zu achten, die Messintentionen frühzeitig anzugeben, damit sie noch in der Gottesdienstordnung erscheinen können.

In diesem Zusammenhang werden auf der Hompage in Zukunft keine Messintentionen mehr angegeben.

Kinderwortgottesfeier am 16. Februar 2020

KigoGrafrath
(el) "Einzigartig und wertvoll" war das Motto der Wortgottesfeier für Kinder am 16. Februar. Kinder und Erwachsene durften in eine Schatzkiste schauen, um herauszufinden was denn einzigartig und wertvoll ist. Und siehe da, sie sahen sich selber, in einem Spiegel, der in der Schatzkisten versteckt war. Wir hörten eine Geschichte über den kleinen "Ich bin ich", der feststellt, dass er einzigartig ist und das er gut so ist, wie er ist. Auch wir, jeder einzelne von uns ist einzigartig, so gewollt, wie wir sind, wertvoll und von Gott geliebt. Auf den Bilder durften die Kinder den "Ich bin ich" ganz einzigartig und vielfältig malen.

Am 15. März sind alle zum Familiengottesdienst in die Rassokirche eingeladen.

KigoGrafrath

Erklärungsgottesdienst

Die Bedeutung von Teilen der Heiligen Messe wurden in einem Gottesdienst, zelebriert von Pater Florian, am 15. Februar 2020 in Aich erklärt. Eingeladen waren alle Erstkommunionkinder des Pfarrverbands mit ihren Eltern. Auf die Frage: „Was geschieht eigentlich bei der Feier der Heiligen Messe und warum gehen wir hin?“ konnten die Kinder etwas Neues und sehr Wichtiges erfahren.

3. Jugendgottesdienst im Rahmen der Firmvorbereitung

GoFirmlinge (cl) Am Sonntag, 9.Februar, fand in Aich der nächste Gottesdienst statt, der von den Firmlingen vorberietet wurde. Die Firmlinge aus Aich habe sich Gedanken gemacht zum Thema „Wir sind das Licht und das Salz der Erde“. Der strahlende Sonnenschein, der auch in die Kirche hinein schien und die schönen Lieder haben den gelungenen Rahmen für diesen schönen Gottesdienst gegeben. Es sind drei Firmlinge in Aich, aber leider konnte einer am Sonntag nicht dabei sein, aber er hat auch fleissig bei er Vorbereitung mitgemacht.

Der nächste Jugendgottesdienst, der von den Firmlingen gestaltet wird, findet am 29.März um 10 Uhr in Kottgeisering statt.




2. Jugendgottesdienst im Rahmen der Firmvorbereitung

(el) Gestaltet wurde der 2. Jugendgottesdienst, zu dem der ganze Pfarrverband eingeladen war, am 26.01.2020 von den Firmlingen aus Schöngeising. Sie hatten sich schon im Vorfeld zusammen mit unserem Diakon Christoph Laumann Gedanken gemacht über Gott und die Welt und dazu eigene Texte formuliert.
Der 1. Jugendgottesdienst fand am 22.12.2019 in Landsberied statt.

Der nächste Jugendgottesdienst findet am 09.Februar 2020 um 10 Uhr in Aich statt.

Schlittschuhlaufen der Jugendlichen

Schlittschuhlaufen2020
(gb) Am Samstag, den 25.01.2020 waren nachmittags alle Minis, Kommunionkinder und Firmlinge des gesamten Pfarrverbandes zum Schlittschuhlaufen ins Brucker Eisstadion eingeladen. Bei recht angenehmen Temperaturen folgten an die 50 Schlittschuhbegeisterte der Einladung und hatten viel Spaß dabei. Danke P. Flavian für seine Idee, uns alle aufs Glatteis zu führen. Immer gerne wieder!

Woche für die Einheit der Christen

Am Sonntag, den 19. Januar 2020 um 17.00 Uhr feierten wir in der Michaelskirche in der Bahnhofstraße in Grafrath einen ökumenischen Gottesdienst. Gestaltet und vorbereitet wurde er durch Frau Heila Steinmann (ev.) und P. Flavian J. Michali OFM (kath.)
 
Das diesjährige Thema der Gebetswoche für die Einheit der Christen, die in dieser Woche begangen wird, drückt dies so aus: „Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich.“ Es bezieht sich auf die große Gastfreundschaft, die die Bewohner der Insel Malta Paulus und seinen Begleitern – einer gestrandeten, in sich zerstrittenen Gruppe von Menschen – gewährt.
 
(P. Flavian) - Guter und uns alle liebender Gott. Sehr wünschenswert in unserer Gegenwart ist uns die Begleitung deines Heiligen Geistes. Wir kommen heute zu Dir, um uns beraten zu wollen, wie wir von Dir Zeugnis weiter geben sollen:
 
Wir beten um Einsicht einer gemeinsamen Bootsmannschaft im gemeinsamen Rudern, im Beten, Begegnungen und Gesprächen mit allen zur Dir Zu-Gehörigen, auch aus unsern Familien und Nachbarschaften, vor allem jüngeren Christen.
 
Das Denken, dass Versöhnung wichtig ist - hat in vielen Bereichern im Alltag sehr stark abgenommen. Lass uns erinnern nicht nur mit den Augen und Denken zu urteilen, sondern mit den Herzen unsere Gewissen zu prüfen.
 
Wir danken Dir für die unverlierbare Gabe unseres Glaubens - die christliche Hoffnung. Lass dieser Domäne unseren gläubigen Gefühlen den Blick in die Zukunft in Freude erhellen.
 
Jede/r von uns will sich ab und zu grenzenlos aussprechen. Ganz ehrlich, nicht immer geht die Modernität mit dem inneren Wohlstand als Partnern aneinander. Dir wollen wir die Wahrheit an-Vertrauen.
 
In vielen Medien werden vielfältige Schwächen unserer Schwestern und Brüder groß geschrieben. Dieser Attacke zerstört unser öffentliches Bekenntnis zum Glauben und den Wunsch Dir zu folgen. Sei Du unsere Kraft.
 
Einen Menschen willkommen zu heißen; ihm in seiner Not zu helfen, oder Probleme zu verstehen und die Ängste wahrzunehmen kann nur durch Deine Gastfreundschaft geschähen. Befähige uns dazu.
 
Auch heute haben wir gespürt, dass Verlängern der Apostelgeschichte unsere Alltagsberufung und Pflicht ist. Der Neubeginn ist immer möglich. Lass uns erkennen wie wir nach Deinem Willen leben sollen und was Umkehr heißt, begreifen.
 
Durch die Schöpfung erkennen wir jeden Tag Deine Großzügigkeit an die Welt und die Menschen. Deine Gabe ist zugleich uns - den reich Beschenkten - eine Aufgabe den Weg des Weiterschenkens zu gehen.
 
Das Gebet des Herrn mit der Händehaltung beschloss die Fürbitten.
Zur Erinnerung an die Taufe und der Befestigung unserer Taufgelöbnisse haben sie die Teilnehmer/innen freiwillig am Taufbrunnen den Segen gegeben oder ihn sich geben lassen.
Den ökumenischen Gottesdienst begleitete musikalisch die zusammen gerufene Mehr-Familien-Band.

Wiederaufnahme in die Kirche

Vielleicht ist in Ihnen nach einer Zeit des Abstandes oder aufgrund neuer Erfahrungen der Wunsch entstanden, wieder in die Kirche aufgenommen zu werden. Sie werden bei der Kirche offene Türen finden.

Wer aus der Kirche ausgetreten ist und seinen Schritt rückgängig machen will, steht vor folgenden Fragen:
Was waren die Gründe für meinen Austritt,
von welchen Motiven ließ ich mich leiten?
Welche Rolle in meinem Leben spielten damals,
welche Rolle spielen heute Glaube und Kirche?
Was bewegt mich dazu, wieder in die Kirche einzutreten?

Die Wiederaufnahme sie ist ein bewusster Neuanfang in der Glaubensgemeinschaft.
Deshalb vollzieht sich die Wiederaufnahme in einer schlichten Feier gemeinsam mit dem Priester, der Sie aufnimmt.
Mit dem Glaubensbekenntnis drücken Sie Ihren Willen aus, wieder zur Gemeinschaft der katholischen Kirche zu gehören. Der Pfarrer erklärt dann im Namen der Kirche, dass Sie wieder aufgenommen sind.

Kinderwortgottesfeier

KigoGrafrath
(el/rk) "Dem Himmel so nah" - war das Thema der Kinderwortgottesfeier am 19.Januar im Pfarrsaal Grafrath. 27 Kinder mit Begleitpersonen waren gekommen und der Kreis um die Kerze und das Kreuz in der Mitte wurde immer größer. ?Man hörte die Bibelstelle der Bergpredigt mit den Seligpreisungen und eine Geschichte über einen König, der versuchte, mit „Himmelsschlüssel“-Blumen den Himmel aufzusperren. Schaffte er das? Aber nein! ?Auch als er im Traum hörte, dass nur die Blumen, die im Herzen aufblühen, den Himmel aufschließen, war er noch ziemlich ratlos.
Aber als er sich dann liebevoll um ein armes Kind kümmerte, war ihm, als würde eine wunderschöne Blume in seinem Herzen aufblühen und er spürte himmlische Freude und himmlisches Glück! ?Da begriff der König, dass wir dem Himmel ganz nahe sind, wenn wir Gutes tun, Frieden stiften… (Ja, selig die Barmherzigen…)
„Himmelsblumen“ oder Situationen, in denen sie sich selbst schon einmal den Himmel ganz nahe gefühlt haben, durften die Kinder anschließend auf vorbereitete Herzen malen.
Ihre Werke sehen wir auf dem Bild. Es war ein schöner Gottesdienst - herzlichen Dank dem Vorbereitungsteam.
Der nächste Wortgottesdienst für Kinder im Pfarrsaal Grafrath findet am 16.Februar statt.

Allerseelen 2019

An Allerseelen, Samstag 2. November, wurde in den Abendstunden in der Rassokirche in Grafrath ein Gottesdienst für alle verstorbenen Mitglieder des Pfarrverbandes gefeiert. Viele Gläubige aus allen Gemeinden unseres Pfarrverbandes haben sich zu dieser Gebetstunde versammelt, um sich an die zu erinnern, die der Tod, besonders im vergangenen Jahr, von uns genommen hat.

Firmung 2019

Firmung 2019 Am Sonntag, 13. Oktober fand die diesjährige Firmung in Grafrath statt. In einem sehr feierlichen Gottesdienst, den Abt Petrus Höhensteiger OSB aus dem Kloster Schäftlarn, zelebrierte, wurden 42 Jugendlichen aus unserem Pfarrverband die Firmung gespendet. In seiner Ansprache, die Abt Petrus direkt an die Jugendlichen richtete, sprach er davon, dass Glaube gelernt werden muss, dass die Firmung ein Schritt davon ist, und dass dieses Lernen das ganze Leben anhält. Der Gottesdienst wurde musikalisch von der Blaskapelle Schöngeising und dem Sängerquartett aus Grafrath gestaltet. Die inhaltliche Gestaltung übernahmen die Firmlinge, die sich am Schluss des Gottesdienstes bei Abt Petrus Höhensteiger für den wunderschönen Gottesdienst und bei Frau Rosa Kolbe für die Vorbereitungszeit bedankten. Wir wünschen den Jugendlichen weiterhin viel Spaß und Freude auf ihrem Weg des 'Glauben-Lernens'.
Fotostrecke »

Feierliche Amtseinführung

Am Sonntag, 6. Oktober 2019, wurde Pfarrer Pater Flavian Michali OFM mit dem neuen Diakon Christoph Laumann von Dekan Martin Bickl offiziell im Rahmen eines Festgottesdienstes, gestaltet mit Orgel und Bläser, in der überfüllten St. Rassokirche in sein Amt eingeführt. Pater Flavian kehrt nach 13 Jahren von seinem bisherigen Wirkungsort Gößweinstein, wo er als leitender Pfarrer, Dekan und Mitglied des Priesterrates war, an seinen alten Wirkungsort nach Grafrath zurück. Er übernimmt hier die Aufgabe als Pfarrer für den Pfarrverband Grafrath-Schöngeising.
Christoph Laumann wurde am 28. September zusammen mit vier anderen Kandidaten von Erzbischof Reinhard Kardinal Marx zum Diakon geweiht und wird diesen Dienst als Ständiger Diakon mit Zivilberuf ausüben.
Wir wünschen Gottes Segen, Freude und Kraft für den weiteren seelsorgerischen Lebensweg.

Transitus und Franziskusfest 2019

Am Donnerstag, 3. Oktober feierten unsere Franziskanerpatres eine besondere Andacht – Transitus – das Gedenken des Todes ihres Ordensgründers, des heiligen Franziskus von Assisi. Zu dieser besinnlichen und eindrucksvollen Gebetstunde wurden alle Angehörigen unseres Pfarrverbandes und alle, die sich mit dem franziskanischen Geist verbunden fühlen, in die Rassokirche nach Grafrath eingeladen. Mit gemeinsamem Gebet, meditativen Texten und stimmungsvollen Liedern haben wir des Lebens und Sterbens des Armen von Assisi gedacht.
Nach dem Gottesdienst wurden alle ins Kloster zu einem kleinen Stehempfang eingeladen.
Am 4. Oktober feiert die Kirche das Fest des heiligen Franziskus von Assisi. Aus diesem Anlass wurden alle Pfarrangehörige unseres Pfarrverbandes und alle Verehrer des großen Heiligen in die Rassokirche in Grafrath eingeladen, um gemeinsam mit den Franziskanerpatres ihres Ordensgründers zu gedenken.

14. September 2019

Wanderung2019
Pfarrgemeinderäte und Mitglieder der Kirchenverwaltung unseres Pfarrverbandes bei der Fotopause beim gemeinsamen Spaziergang von Aich nach Landsberied.

Festlicher Gottesdienst zur Verabschiedung

Am 4. August 2019 verabschiedeten die Gläubigen des Pfarrverbands Grafrath-Schöngeising in der überfüllten Rassokirche ihren Pfarrer Pater Ludwig Mazur OFM. Er verlässt nach acht Jahren seinen Wirkungsort und leitet künftig als Pfarrer den Seelsorgeverbund des Wallfahrtsortes Gößweinstein in Franken.
Die Pfarrverbandsrats-Vorsitzende Frau Rosi Kolbe bedankte sich im Namen der fünf Pfarreien und würdigte seinen unermüdlichen Einsatz um den Pfarrverband und sein großes Organisationstalent. Sie erwähnte auch die vielen schöne Feste und Feierlichkeiten. Zur Erinnerung und zum Dank erhielt Pfarrer Pater Ludwig ein Fotobuch und einen Geschenkkorb und von jedem Ministranten eine weiße Rose.
Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pater Ludwig ganz herzlich bei seinen Mitbrüdern und bei den Kirchenbesuchern.
Wir wünschen Pater Ludwig für seinen weiteren priesterlichen und privaten Lebensweg viel Kraft, Gesundheit und Gottes Segen.

Verabschiedung des Wallfahrtsseelsorgers

Im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes wurde Pater Ferdinand Tomanek OFM am 14. Juli 2019 in der Rassokirche feierlich verabschiedet. Er verbringt nun im Kloster in Breslau seinen Ruhestand. Pfarrer Pater Ludwig und die PV-Vorsitzende Rosi Kolbe bedankten sich ganz herzlich bei ihm und wünschten ihm Gottes Segen und Gesundheit für die kommende Zeit. Am Ende des Gottesdienstes hatten die Gläubigen noch Gelegenheit, sich bei ihm persönlich zu verabschieden.


PV-Jugendfreizeit 2019 in Taizé

Von Samstag 24.7. bis Sonntag 4.8.2019 verbrachten wir drei Ministranten Max Laumann (Landsberied), Tobias Kain (Schöngeising) und Korbinian Scala (Schöngeising) mit unserer Gruppenleiterin Gaby Baumeister (Schöngeising) den Beginn der Sommerferien in Taizé in Frankreich.
Das Tagesprogramm bestand aus interessanten Vorträgen, wo nicht nur theologische, sondern auch ökologische, politische und soziologische Themen behandelt wurden. Eingerahmt wurden diese Workshops durch das dreimal tägliche Gebet, das überwiegend aus Gesängen und einer Stille bestand. Diese Stille war eine schöne Möglichkeit zur Meditation und Selbstreflexion. Besonders in Erinnerung geblieben ist uns ein spezielles Treffen mit dem Leiter der dortigen Gemeinschaft, Frère Alois, bei dem er auf sympathische Art persönliche Fragen der Teilnehmer beantwortete. Aufgelockert wurde das Programm durch zwei Ausflüge in die nahegelegenen Städtchen Mâcon und Chalon-sur-Saône an unseren freien Nachmittagen.
Zuletzt lernten wir nicht nur in unserer Gesprächsgruppe nette Leute kennen, sondern auch im normalen Zeltlager-Leben schlossen wir neue Bekanntschaften.
Max, Tobi und Korbinian

Kinderwallfahrt 2019

Am 29. Juni sind über 20 Kinder der Einladung zur Kinderwallfahrt zum St. Rasso nach Grafrath gefolgt. Die diesjährige - 14. Kinderwallfahrt - stand unter dem Motto „Freundschaft. Ein kostbarer Schatz“.
Auch in diesem Jahr begannen wir vor der Höfener Kirche. Dann ging es nach St. Rasso, wo wir uns mit dem Thema unserer Wallfahrt beschäftigt haben.
Feierlichen Abschluss fand unsere Begegnung in einem Gottesdienst, der von den Kindern mitgestaltet wurde. Zum Schluss spendete Pater Florian allen Kindern und Erwachsenen den Rassosegen.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden und Organisatoren! Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder.



Ehejubilare 2019

Am Sonntag, 23 Juni, fand in der Rassokirche im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes die Segnung der Ehejubilare statt. Dazu waren alle Ehejubilare des Jahres 2019 aus dem gesamten Pfarrverband in die Rassokirche eingeladen, wo sie den Segen von Pfarrer Pater Ludwig Mazur empfingen. Anschließend wurden alle zu einem Sektempfang im Klosterhof eingeladen.

Rasso-Senioren-Nachmittag 2019

Auch in diesem Jahr wurden alle Senioren unseres Pfarrverbandes zum Rasso-Senioren-Nachmittag nach Schöngeising eingeladen. Am 19. Juni um 14 Uhr begann der Gottesdienst mit Krankensalbung in der Pfarrkirche.
Anschließend, bei schönstem Wetter, trafen sich die zahlreich erschienenen Gäste im Pfarrheim zu Kaffee und Kuchen.
Beim gemütlichen Teil wurden die Senioren mit Gesang, lustigen Einlagen und flotter Musik unterhalten.

Rassofest 2019

Am 16. Juni feierten wir in der Hauptkirche unseres Pfarrverbandes das Patroziniumsfest. Die Feierlichkeiten zum traditionellen Rassofest begannen mit einem Festgottesdienst in der Rassokirche. Hauptzelebrant und Festprediger war Abt Petrus Höhensteiger OSB aus der Benediktinerabtei in Schäftlarn.

Nach dem feierlichen Gottesdienst waren alle Pfarrverbands-Angehörigen und Gäste zum Rassofest im Klostergarten eingeladen. Dort wurde bei gutem Essen und bester Unterhaltung durch die Blaskapelle Grafrath-Kottgeisering weiter gefeiert.
Seinen Ausklang fand diesjähriges Fest in der Kirche, bei einer Gebetsstunde zu Ehren des heiligen Rasso.

Wortgottesfeier für Kinder

Ein tolles Bild von den Kindern der Wortgottesfeier am 17. Februar 2019 zum Thema:
"Ich freue mich". So bunt und fröhlich, das ist wahre Freude...

Der nächste fröhliche und bunte Kindergottesdienst findet am 17.März in der Rassokirche statt.
KigoFebruar2019

Jugendkorbinian 2018 - Wir waren dabei!

Am Samstag, den 17.11.2018 um die Mittagszeit machten sich wieder 4 Ministranten des Pfarrverbandes mit Begleitung auf den Weg nach Freising.
Jugendkorbi
Eine Stunde vor Gottesdienstbeginn waren wir dann auf dem Domberg angekommen. Rechtzeitig, um noch einen Sitzplatz in dem später bis auf den letzten Platz gefüllten Dom zu ergattern.

Nachdem von Reinhard Kardinal Marx zelebrierten Gottesdienst gingen dann die mehrere Tausend Jugendlichen in einem Festzug zum Festivalplatz.
Dort war einiges geboten. In den verschiedenen Areas gab's Livemusik, Kino, Kultur, Abenteuer, Kulinarisches, Besinnliches.. Am meisten begeisterte uns der Percussionworkshop, bei dem das Trommeln unter fachkundiger Anleitung eines Afrikaners riesig Spaß machte.
Beim Abschlussimpuls zu später Stunde waren wir dann nochmal alle gefragt, um zum Thema des Tages: "Wofür es sich lohnt.." ein Lightpainting mit den Handys zu kreieren.
Jugendkorbi
Wir alle waren uns einig: es hat sich voll gelohnt, waren aber auch froh, dass wir nach dem ereignisreichen Nachmittag und Abend mit dem Auto abgeholt wurden und nicht wieder mit dem Zug den langen Heimweg antreten mussten.

(Foto und Lightpainting Ulrich Tausend (1000lights) - Copyright Erzbischöfliches Jugendamt)

'Suche Frieden - jage ihm nach!' - Ministranten-Wallfahrt nach Rom 2018


Wir sind wieder da! Fünf Tage am Herz des Glaubens, bei der internationalen Ministrantenwallfahrt in Rom. 60.000 Ministranten aus der ganzen Welt kamen da zusammen, um Gemeinschaft zu feiern. An jeder Straßenecke traf man sie, die Mitwallfahrer, meistens gut zu erkennen als eine Gruppe junger Menschen, die allesamt einen seltsamen Strohhut, den Pilgerhut, auf hatte.

Vor allem bei der Papstaudienz bekam man einige dieser Hüte zu Gesicht. Dahin waren ja die allermeisten der Ministranten gekommen, und der Petersplatz samt seiner umliegenden Gassen und Straßen platzte aus allen Nähten. Aber wenn 60 Tausend junge Menschen auf einem Platz zusammen kommen, dann lässt sich die Atmosphäre nicht mehr mit Worten beschreiben. Das war einfach nur unglaublich, man bekam das Gefühl, als wäre man ein Teil einer riesigen Familie.
(Quelle:www.ministrieren.de/rom2018/live.html)


Dieses Gefühl wurde beim Abschlussgottesdienst in St. Paul vor den Mauern noch verstärkt. Hier war es etwas kleiner, da nur die etwa 5.500 Minis aus München-Freising gefeierter haben. Als dann Kardinal Marx zu Beginn der Messe die Worte ‚Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn‘ ins Mikrofon spricht und ungelogen die gesamte Kirche antwortet mit: ‚Der Himmel und Erde erschaffen hat‘, dann ist das ein unheimlich starkes Gefühl der Zusammengehörigkeit.
(Quelle:www.ministrieren.de/rom2018/live.html)

„Wir sind wieder da“ - die fünf Tage Rom sind wie im Flug vergangen. Ob Gottesdienst mit Kardinal Marx, Papstaudienz, die Treffen mit anderen Mini-Gruppen oder einfach nur ausspannen am Lago Albano unterhalb des Castels Gandolfo – dem ehemaligen Sommersitz des Papstes – es waren tolle Tage an die wir uns noch lange erinnern werden.

Offizielle Bilder und Videos findet ihr hier:

ROM 2018 – Tagesberichte

Samstag/Sonntag, 28.+29.7.18 (1.+2. Tag) – Max Laumann
Am Abend ging es los. Nachdem einige Verwirrungen bezüglich des Standortes des Pfarrheims geklärt waren, haben wir das Gepäck zusammen mit vielen anderen Ministranten aus dem Dekanat FFB abgestellt und sind ein Stückchen nach Esting zur Kirche zu Fuß gelaufen. Dort in der Messe haben wir zum ersten Mal das Mottolied dieser Wahlfahrt und eine sehr interessante Predigt von (ich glaube) Max Altmann darüber gehört, wie schnell aus Frieden Krieg werden kann. Zurück in Olching gab es Döner und wir konnten uns auf dem Stadtfest umschauen. Und dann ging es auch schon los, mit dem Nachtbus in Richtung Rom. In diesem wurde dann die meiste Zeit mit zwei Dingen totgeschlagen: Musik hören und schlafen.
Als wir dann am Sonntag endlich gegen Mittag in Rom angekommen waren, gab es erst mal Mittagessen und erst danach durften wir die Zimmer beziehen und uns frisch machen. Nachdem wir damit fertig waren, sind wir mit Bus und Tram zur Lateranbasilika gefahren, wo dann eine Messe für alle Minis aus dem Erzbistum München-Freising stattfand. Nachdem wir nach der Messe in einem billigen Touristen-Shop gegessen haben, ging es der Gaby nicht so gut, und dazu gab es noch Komplikationen wegen der Tram, doch am Ende sind alle mehr oder weniger wohlbehalten im Hotel angekommen.

Montag, 30. Juli 2018 (3. Tag) – Mona Alsabtee, Amelie Totzauer
Am Montag gingen wir zuerst in das Forum Romanum, darin gingen wir auf einen der sieben Hügel und betrachteten Rom von oben. Danach suchten wir uns etwas Leckeres zu essen und gingen zur spanischen Treppe. Aus Zufall kamen wir dann noch am Trevibrunnen vorbei. Anschließend gingen wir in das Colloseum und gingen in ein Restaurant zum Abendessen.

Dienstag, 31. Juli 2018 (3. Tag) – Tobias Kain
Am Dienstag erwartete uns ein weiteres Highlight unserer Reise: Die Papstaudienz auf dem Petersplatz! 
Doch zunächst besichtigten wir die Engelsburg, die ehemalige Grabstätte des Kaisers Hadrian und spätere Schutzburg der Päpste, wo wir eine beeindruckende Aussicht über Rom (und glücklicherweise auch etwas Schatten) genießen konnten. 
Danach besuchten wir den Campo de' Fiori, einen berühmten Markt, und hörten den Händlern dort bei ihren unterhaltsamen Verkaufstaktiken zu. 
Danach entspannten wir uns (wieder) im Schatten auf dem Hügel Gianicolo und nutzten die Zeit, um uns mit dem Motto der Wallfahrt
„Suche Frieden und jage ihm nach“
zu beschäftigen. So vorbereitet ging es anschließend zur Papstaudienz. 
Es war ein unvergessliches Erlebnis mit ca. 60000 anderen Ministranten, den Papst sehen zu dürfen. Ganz besonders haben wir uns über ein Wiedersehen mit einem Priester aus Karlsruhe gefreut. Wir haben ihn letztes Jahr in Taizé kennengelernt. 
Obwohl wir dieses Treffen mit ihm vorher ausgemacht hatten, war es trotzdem ein riesiges Glück, ihn in diesem großen Menschenauflauf zu finden. 
Schließlich ließen wir den Tag mit einem gemütlichen Abendessen in Trastevere ausklingen.

Mittwoch, 1. August 2018 (4. Tag) – Markus Weigl
Dieser Tag begann für uns Ministranten bereits um 5:30 Uhr, weil wir zusammen mit den Ministranten aus Olching einen Gottesdienst in der Peterskirche feiern durften. Anschließend haben sich die Gruppen getrennt und wir Schöngeisinger Minis haben uns auf den langen und anstrengenden Weg auf die Kuppel des Petersdoms gemacht. Von oben hatte man einen wundervollen und atemberaubenden Blick über die außergewöhnliche Skyline der ewigen Stadt Rom.
Am Petersplatz haben wir dann unser Frühstück zu uns genommen, welches wir vom Hotel mitgenommen haben. Gegen Mittag sind wir in die Vatikanischen Museen gegangen und haben uns dort unter anderem die sixtinische Kapelle betrachtet, in welcher man viele, schöne Gemälde von Michelangelo erblicken konnte, wie zum Beispiel das jüngste Gericht. Auch die Zimmer des Raffael haben wir inspiziert. Auf dem Weg zu unserem B&B haben wir uns noch was zum Mittagessen gekauft. Nach eineinhalb Stunden Pause haben wir uns dann auf den Weg zum Blind-Date gemacht. Dort haben wir viele andere Ministranten aus diversen Diözesen kennengelernt und Informationen über uns ausgetauscht. Geendet hat das Ganze mit einer Polonaise über die Piazza Navona, an der sich unzählige Ministranten beteiligten. Unseren letzten Abend haben wir dann in einem Restaurant und mit einem Besuch an der spanischen Treppe ausklingen lassen.

Donnerstag/Freitag, 2.+3. August 2018 (5.+6. Tag) – Korbinian Scala
Der letzte Tag unserer Rom-Wallfahrt begann, wie jeder andere, mit dem Frühstück. Während dem Frühstück wurden wir gebeten unser Gepäck bereits in den Bus zu laden. Mit den unterschiedlichsten öffentlichen Verkehrsmitteln sind wir dann zu den Albaner Bergen gefahren. Dort konnte man dann das Castel Gandolfo, die ehemalige Sommerresidenz des Papstes, betrachten. Anschließend liefen wir zu einem nahegelegenen Badesee, an dem sich die Mittagshitze gut ertragen ließ. Nach 3 Stunden baden und einem stärkenden Mittagessen haben wir uns dann wider auf den Weg zur Bushaltestelle gemacht, mit dem wir dann wieder Richtung Römer Innenstadt gefahren sind. Am Hauptbahnhof haben wir uns dann mit Essen für die lange Busfahrt nach Hause eingedeckt. Dann fanden sich alle Ministranten der Erzdiözese München und Freising in der Kirche St. Paul vor den Mauern ein um zusammen mit Kardinal Reinhard Marx den Abschlussgottesdienst zu feiern. Nach dem Gottesdienst rollten dann auch leider schon wieder die Busse an, die uns heil nach Hause bringen sollten. Wir verabschiedeten uns von den Olchinger Kollegen und stiegen in unseren Bus.
Nach 13 Stunden Busfahrt und einer schlaflosen Nacht kamen wir dann gegen 9:30 Uhr an der Ahornstraße in Schöngeising an und wurden von unseren Eltern empfangen.
Alles in Allem konnten wir auf 6 schöne und erlebnisreiche Tage in der ewigen Stadt Rom zurückblicken.

Pfarrverbandrat Grafrath-Schöngeising

Grundverständnis des Pfarrverbandsrates (PVR)
Gemäß der Satzung für Pfarrverbandsräte in der Erzdiözese München und Freising ist der Pfarrverbandsrat, wie der Pfarrgemeinderat, ein vom Erzbischof anerkanntes eigenständiges Organ im Sinne des Konzilsdekrets über das Apostolat der Laien (Nr. 26) zur Beratung pastoraler Fragen im Pfarrverband.


Er koordiniert die Arbeit in allen Bereichen, die die Pfarrgemeinden in dem Pfarrverband betreffen und berät und unterstützt das Seelsorgeteam bei der Leitung des Pfarrverbands.


Die Arbeit des Pfarrverbandsrats folgt dem Prinzip der Subsidiarität: Alles, was in den Pfarrgemeinden und Pfarrgemeinderäten erledigt werden kann, soll auch dort geschehen. Der Pfarrverbandsrat dient somit der Zusammenarbeit der Pfarrgemeinden im Pfarrverband, ohne die Selbstständigkeit der Pfarrgemeinden und der Pfarrgemeinderäte aufzulösen.

Vorstand des Pfarrverbandsrates
Dem Vorstand des Pfarrverbandsrates Grafrath-Schöngeising gehören in der Legislaturperiode 2018 bis 2022 als Mitglieder an:
• Pfarrer Pater Ludwig Mazur OFM
• Vorsitzende: Frau Rosa Kolbe, Grafrath
• Stellv. Vorsitzende: Frau Elke Laumann, Landsberied
• Schriftführerin: Frau Margareta Fesenmeir, Kottgeisering
• Stellv. Schriftführerin: Frau Anne Ostermeir, Kottgeisering

Kontakt zum Pfarrverbandsrat --> Details
Gerne kümmern sich die Mitglieder des Pfarrverbandsrates um ihre Anliegen und Wünsche. Sie können sie folgt kontaktieren:
• durch persönliches Ansprechen nach den Gottesdiensten
• telefonisch über die Pfarrbüros
• oder per E-Mail an pv-grafrath@ebmuc.de
Die Mitglieder des Pfarrverbandsrates freuen sich mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Jugendgottesdienst der Firmlinge

Jugendgottesdienst Am Sonntag, 29. April feierten die Firmlinge des Pfarrverbandes einen Jugendgottes-dienst in Babenried. Zusammen mit Pater Ludwig, Fr. Kolbe und Fr. Dormann gestalteten die Jugendlichen einen sehr interessanten Gottes-dienst über das Thema 'Wer ist Jesus für mich'. Der Großteil der Firmlinge hat sich sehr gut auf das Thema eingelassen.
Fotostrecke »

Kinderwortgottesfeier im April in Grafrath

GrKigoApril2018 Bei der Kinderwortgottesfeier im April im Pfarrheim Grafrath war das Thema: Gott schenkt neues, ewiges Leben. An Hand einer Geschichte über die Raupe Lilli und ihrer Verwandlung zum Schmetterling wurde das Ostergeheimnis mit Tod und Auferstehung dargestellt. Anschaulich wurde die Verwandlung der Raupe erzählt und die Kinder konnten wunderschöne Schmetterlinge gestalten. Vielen Dank an das Vorbereitungsteam!
Fotostrecke »

Einmal im Monat findet ein Kindergottesdienst in Grafrath statt, oft im Pfarrheim als Wort Gottes-Feier und auch als Kindergottesdienst mit Eucharistiefeier in der Rassokirche.


Nächster Termin: 13. Mai 2018, Muttertag um 10 Uhr in der Rassokirche - Ihr seid alle eingeladen!

Kinderkreuzweg für die Kinder des Pfarrverbandes

Am Mittwoch, 28.3.2018, fand um 16 Uhr in Kottgeisering der Kinderkreuzweg für den Pfarrverband statt. Mit einem Holzkreuz, das unterwegs verschiedene Kinder trugen, machten sich Kinder und Eltern auf den Weg. Franziska Baumgartner erklärte kindgerecht die Kreuzigungsgeschichte. Elisabeth Eder hatte die musikalische Leitung. Den Abschluss bildete ein kurzes Zusammensein im Pfarrheim bei Kuchen und Limo. Pater Florian spendete den Segen.

60- jähriges Priesterjubiläum Pater Ferdinand

Pater Ferdinand Am Freitag, 16. Februar konnte Pater Ferdinand Tomanek sein 60-jähriges Priesterjubiläum feiern. Zusammen mit seinen Mitbrüdern, anderen geladenen Priestern, den Fahnenabordnungen und vielen Mitgliedern des Pfarrverbandes feierte er einen sehr feierlichen Gottesdienst, der vom Chor Grafrath musikalisch umrahmt wurde. In seiner Predigt ging Pfarrer Pater Ludwig Mazur darauf ein, dass das Diamantene Priesterjubiläum vor allen Dingen als Dank an Gott für die vergangenen 60 Jahre gefeiert werden darf.
Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Gläubigen ins Pfarrheim eingeladen. Wir gratulieren Pater Ferdinand zu seinem Jubiläum und wünschen ihm vor allen Dingen Gesundheit. Fotostrecke »

Gebet um Einheit der Christen

Einheit der Christen Am Sonntag, 14. Januar wurde ein ökumenischer Gottesdienst für die Einheit der Christen unter dem Motto "Die rechte Hand Gottes" in der Höfener Kirche im Rahmen der Gebetswoche für die Einheit der Christen gefeiert. Pfarrer Pater Ludwig Mazur und das Pfarrerspaar Christian und Ulrike Dittmar und zahlreiche Gläubige aus unseren Gemeinden feierten diesen Gottesdienst und baten mit Gesang und Gebet um die Einheit der verschiedenen christlichen Konfessionen. In ihrer Predigt ging Frau Pfarrer Dittmer auf die verbindende Kraft des Glaubens ein. Fotostrecke »

Taizéandacht am 3.1.18

Inspiriert durch ihren letztjährigen Taizéaufenthalt wollten vier musikbegeisterte Jungs ihre dortigen Erfahrungen auch den Schöngeisingern weitergeben. Sie organisierten einen Gottesdienst mit schönen meditativen Liedern und Texten einschließlich stillem Gebet, wie sie es in Taizé besonders zu schätzen gelernt hatten.
Im Anschluss präsentierten die Jungs noch kurze, selbstgedrehte Filmchen und einige Fotos, die die vier humorvoll kommentierten. Bei Tee und Honigkuchen konnten hernach alle noch gemütlich ratschen.

Ein herzliches Vergelt's Gott für diesen gut gelungenen Abend! Gut gemacht, Jungs!

Allerseelen 2017

Allerseelen 2017 An Allerseelen, Donnerstag 2. November, wurde in den Abendstunden in der Rassokirche in Grafrath ein Gottesdienst für alle verstorbenen Mitglieder des Pfarrverbandes gefeiert. Viele Gläubige aus allen Gemeinden unseres Pfarrverbandes haben sich zu dieser Gebetstunde versammelt, um sich an die zu erinnern, die der Tod, besonders im vergangenen Jahr, von uns genommen hat. »Bildergalerie







Franziskusfest

Franziskusfest 2017 Am 4. Oktober feiert die Kirche das Fest des heiligen Franziskus von Assisi. Aus diesem Anlass wurden alle Pfarrangehörige unseres Pfarrverbandes und alle Verehrer der großen Heiligen in die Rassokirche in Grafrath eingeladen, um gemeinsam mit den
Franziskanerpatres ihres Ordensgründers zu gedenken. »Bildergalerie









Transitus

Transitus2017 Am Dienstag, 03. Oktober feierten unsere Franziskanerpatres eine besondere Andacht – Transitus – das Gedenken des Todes ihres Ordensgründers, des heiligen Franziskus von Assisi. Zu dieser besinnlichen und eindrucksvollen Gebetstunde wurden alle Angehörige unseres Pfarrverbandes und alle, die sich mit dem franziskanischen Geist verbunden fühlen, in die Rassokirche nach Grafrath eingeladen. Mit gemeinsamem Gebet, meditativen Texten und stimmungsvollen Liedern haben wir des Lebens und Sterbens des Armen von Assisi gedacht. Nach dem Gottesdienst wurden alle ins Pfarrheim zu Kürbissuppe und Wein eingeladen. » Bildergalerie

Gebet für den Frieden - Oktoberrosenkranz

Im Oktober sind wir eingeladen, an jedem Tag in einer anderen Gemeinde im Pfarrverband einen Rosenkranz für den Frieden zu beten. In Aich wurde am Sonntag 15.10. der Rosenkranz mit einer kurzen Meditation vor den einzelnen Gesätzen und mit Lieder gestaltet.
Die Gottesmutter Maria bat in Fatima die Seherkinder eindringlich, jeden Tag den Rosenkranz zu beten und dieses Gebet für den Frieden in der Welt aufzuopfern.

Spieletag der Ministranten des Pfarrverbandes

Am 23. September kamen die Ministranten des Pfarrverbandes zusammen, um gemeinsam einen Spielenachmittag bei großartigem Wetter zu gestalten. Derartige Aktionen organisierte die katholische Jugendstelle Fürstenfeldbruck bereits in anderen Pfarrverbänden des Landkreises. Das Repertoire an Spielen reichte von „Rüben ziehen“, über das Versteckspiel „Wo ist das Huhn“ mit Ehrengast Henne Hildegard, bis hin zum Wettrennen in einem selbsterbauten Hamsterrad aus Zeitung und Kreppband, in dem sich die zehn-köpfige Mannschaft über die Ziellinie begeben musste.
Nach fleißigem Tüfteln und aktionsreichen Schnelligkeitsübungen stärkten sich die Ministranten beim abschließenden Grillen.
Ein herzliches Dankeschön an Anna Altmann von der katholischen Jugendstelle, die den lustigen Nachmittag für uns plante und mit uns durchführte.

Reise der Pfarrjugend nach Taize (29.7. - 6.8.17)

Schon zum dritten Mal in Folge machten wir uns, diesmal aus verschiedenen Pfarreien des Pfarrverbandes, auf den Weg ins französische Burgund. Nach fast 12-stündiger Bahn- und Busfahrt kamen wir acht dann in dem kleinen Ort Taizé, der diese Woche über 3000 Menschen beherbergen sollte, an.
Wir übernachteten in unseren mitgebrachten Zelten. Viele Stunden verbrachten wir singend, betend und schweigend (das hat sogar die Jüngeren unter uns gefallen!) in der stimmungsvollen Kirche der ökumenischen Brüdergemeinschaft. Neben Bibelstellen und ausführlichen Diskussionen darüber, war kochen, putzen, abspülen und dergleichen Dinge angesagt.
Zwischendurch blieb trotzdem noch Zeit für interessante Vorträge, Kulturelles, Spaziergänge in die Umgebung und Fußball- oder andere Spiele.

Egal welchen Alters, wir waren wieder einmal alle begeistert von der Atmosphäre dort und würden uns freuen, auch hier bei uns mehr Lieder aus Taizé zu singen und die Stille während des Gottesdienstes ab und zu zu praktizieren.

PV-Mini-Zelten im Klostergarten

Am Freitag 7. Juli fand zum vierten Mal das Pfarrverband-Ministranten-Zelten im Klostergarten statt. Zahlreiche Minis aus den Gemeinden unseres Pfarrverbandes bauten ihre Zelte im Klostergarten auf, grillten und feierten zusammen. Trotz Gewitter und Regen ließen sie sich nicht den Spass verderben und in einer Gewitterpause brachen sie zu einer schönen Nachtwanderung auf. Irgendwann spät in der Nacht (oder früher Morgen) waren dann alle in ihren Zelten verschwunden und es kehrte Ruhe ein, bis die ersten Sonnenstrahlen erschienen. Am nächsten Morgen gab es für alle noch ein leckeres Frühstück, bevor die Zelte dann wieder abgebaut wurden und die Minis wieder abgeholt wurden. Ein herzliches Vergelt's Gott an Christoph Laumann und Rosi Kolbe und an alle, die im Hintergrund organisiert haben!

Ministranten-Einkleidung 2017

Ministranten-Einkleidung
Der 25. Juni war ein besonderer Tag für 17 Jungen und Mädchen unseres Pfarrverbandes. Im Rahmen eines sonntäglichen Gottesdienstes in der Rassokirche, wurden sie in die Ministranten-Gewänder eingekleidet und in die Schar der Kandidaten aufgenommen. Von jetzt bis zum Christ – König – Sonntag haben die Kinder die Gelegenheit, den Ministranten-Dienst zu erproben. Wir wünschen allen Kindern viel Freude und Begeisterung bei diesem Dienst.

Ehejubilare

Ehejubilare Am Sonntag, 25. Juni fand in der Rassokirche im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes die Segnung der Ehejubilare statt. Dazu waren alle Ehejubilare des Jahres 2017 aus dem gesamten Pfarrverband in die Rassokirche eingeladen, wo sie den Segen vom Pfarrer Pater Ludwig Mazur empfingen. Anschließend wurden alle zu einem Sektempfang im Klosterhof eingeladen. Fotostrecke »

Kinderwallfahrt 2017

Kinderwallfahrt Am 24. Juni sind über 30 Kinder der Einladung zur Kinderwallfahrt zu St. Rasso nach Grafrath gefolgt. Die diesjährige - 12. Kinderwallfahrt stand unter dem Motto „10 Gebote – Wegweiser zu einem guten Leben“. Auch in diesem Jahr begannen wir vor der Höfener Kirche. Dann ging es nach St. Rasso, wo wir uns mit dem Thema unserer Wallfahrt beschäftigt haben.
Feierlichen Abschluss fand unsere Begegnung in einem Gottesdienst, der von den Kindern mitgestaltet wurde. Zum Schluss spendete Pater Florian allen Kindern und Erwachsenen den Rassosegen.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden und Organisatoren! Hoffentlich sehen wir uns im nächsten Jahr wieder. Fotostrecke »

Rassofest 2017

Rassofest Am 18. Juni feierten wir in der Hauptkirche unseres Pfarrverbandes das Patroziniumsfest. Die Feierlichkeiten zum traditionellen Rassofest begannen mit einem Festgottesdienst in der Rassokirche. Hauptzelebrant und Festprediger war Pater Alfons Schumacher OFM Guardian vom Kloster St. Anna in München.
Nach dem feierlichen Gottesdienst waren alle Pfarrverbands-Angehörigen zum Rassofest im Klostergarten eingeladen. Dort wurde bei gutem Essen und bester Unterhaltung durch die Blaskapelle Grafrath – Kottgeisering weiter gefeiert.
Seinen Ausklang fand diesjähriges Fest in der Kirche, bei einer Gebetsstunde zu Ehren des heiligen Rasso. Fotostrecke »

Die Pfarrverbandsminis besuchen den Skylinepark

Bei strahlend blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein wurden fast 50 Pfarrverband-Ministranten am 27.Mai mit dem Bus in den Park gefahren, wo P. Florian sie schon erwartete. In verschiedenen Gruppen aufgeteilt strömten sie in alle Richtungen aus. Bei so vielen Fahrmöglichkeiten war für jeden etwas dabei, besonders beliebt waren wegen des heißen Wetters die Wildwasserbahnen.
Von dem warmen Wetter und den vielen Eindrücken erschöpft kamen sie am frühen Abend dann glücklich wieder zu Hause an. Es war ein toller Tag!

Jugendgottesdienst der Firmlinge

Am Sonntag, 21. Mai feierten die Firmlinge des Pfarrverbandes einen Jugendgottesdienst in Babenried. Zusammen mit Pater Ludwig und Frau Kolbe gestalteten die Jugendlichen einen sehr interessanten Gottesdienst über das Thema 'Wer ist Gott für mich'. Die Jugendlichen brachten sehr viele unterschiedliche Aussagen darüber zum Ausdruck. Wir wünschen allen Firmlingen noch weiterhin eine gute Vorbereitung. Fotostrecke »







Maiandacht in Grafrath

Maiandacht Am ersten Sonntag im Mai sind viele Angehörige und Freunde unseres Pfarrverbandes der Einladung von Pfarrer Pater Ludwig Mazur gefolgt und sind nach Grafrath gekommen um gemeinsam eine feierliche Maiandacht zu Ehren der Muttergottes zu feiern. Aufgrund des schlechten Wetters fand die diesjährige Andacht nicht wie sonst immer im Klostergarten, sondern in der Rassokirche statt.









Wanderung der Erstkommunionkinder

Am Samstag den 6. Mai haben sich die Erstkommunionkinder unseres Pfarrverbandes mit ihren Eltern und Geschwistern noch ein Mal zusammen getroffen zu einer gemeinsamen Wanderung von Herrsching nach Andechs und zurück. Bei strahlender Sonne und bester Laune war das für alle ein wunderschöner Tag. Fotostrecke »

Einladung

Sonntag

Fotogalerie - Die Kirchen im Pfarrverband

Wir haben für Sie alle Kirchen im Pfarrverband Grafrath/Schöngeising in einer kleinen Fotogalerie zusammengestellt.
Zur Fotogalerie »